21. Oktober 2005

Benutzeravatar
DK3
Administrator
Administrator
Beiträge: 258
Registriert: 9. März 2008, 21:20
Wohnort: Senden

21. Oktober 2005

Beitrag von DK3 » 15. Januar 2013, 21:10

21. Oktober 2005 - Lebendige Völkerverständigung

So schön kann Völkerverständigung sein. Veronika Brinkgerd brachte es auf den Punkt. Die Gesamtschulpädagogin führte nicht nur charmant durch den kongolesisch-deutschen Kulturabend, sie berichtete in ihren Begrüßungsworten gerade zu begeistert von den gemeinsamen Vorbereitungen zum kulturellen Miteinander.
In einer bemerkenswerten Dia-Show, für die Rainer Clasini, der 14-jährige Chefredakteur der AFG-Schülerzeitung verantwortlich war, blitzte vor allem die Vorfreude auf einen gemeinsamen Kulturabend auf, den der Verein Mutoto e.V. aus Münster und der Förderverein der Anne-Frank-Gesamtschule ermöglicht hatten.
Und diese Freude und Begeisterung übertrugen sich wie im Fluge auf das Veranstaltungspublikum, das sich nicht nur von afrikanischen und südamerikanischen Rhythmen einfangen ließ, sondern vor allem von den tänzerischen und akrobatischen Bühnendarbietungen der afrikanischen Gäste. Aber auch von den zirzensischen Beiträgen der Schüler des Zirkus Fassungslos, die professionelle Ambitionen erkennen ließen.
Das ursprünglich auf zwei Stunden angesetzte Programm geriet zeitlich immer mehr aus den Fugen, nicht zuletzt, weil sich das Publikum von der unvergleichlichen Rhythmik der Live-Musiker immer wieder von neuem zum Tanzen und Klatschen hinreißen ließen.
Und wenn dazu einige Gäste aus dem Kongo noch spontan auf die Bühne sprangen und tanzten, was die Bretter hergaben, dann wunderte es nicht mehr, dass das überwiegend junge Publikum schier aus dem Häuschen war.
Es wusste nicht wem es gleichzeitig mehr applaudieren sollte, den Akteuren auf der Bühne oder den Musikern, die mehr als nur für einen musikalischen Rahmen sorgten.
Der Erlös der Kulturveranstaltung kommt kongolesischen Straßenkindern zu Gute. Und zwar ganz im Sinne des Vereins Mutoto. Der gemeinnützige Verein fördert Straßenkinder und Jugendliche in der Millionenstadt Luhumbashi im Südosten der Demokratischen Republik Kongo.
Die Vereinsarbeit hat zwei Schwerpunkte: Engagement im sozialen Bereich und den gleichberechtigten kongolesisch-deutschen Kulturaustausch. Der Verein ist im Kongo und in Deutschland gleichsam aktiv.

Freitag, 21. Oktober 2005 | Quelle: Westfälische Nachrichten (Havixbeck)
2005.10.21.jpg
Zurück zur Homepage


DK3
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
- Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

- Habe keine Angst, etwas neues zu probieren. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.