07. November 2005

Benutzeravatar
DK3
Administrator
Administrator
Beiträge: 258
Registriert: 9. März 2008, 21:20
Wohnort: Senden

07. November 2005

Beitrag von DK3 » 15. Januar 2013, 21:11

07. November 2005 - Die Wartezeit verging im Flug

Einen bunt gemischten Varieté-Abend gestaltete das Amateur-Theater Havixbeck (ATH) am Samstag- und Sonntagabend im Forum. Unterstützt vom Zirkus Fassungslos und dem Salonorchester Da Capo kam eine in ihrer Konzeption außergewöhnliche Vorstellung zustande.
Die beteiligten Gruppen hatten das Forum der Anne-Frank-Gesamtschule zu einem Flughafenterminal umgestaltet, welches den Rahmen für verschiedene, lose aneinander gereihte Sketche, Akrobatiknummern und Lieder bildete. Anders als sonst üblich, saßen dabei die Zuschauer diesmal auf der Bühne des Forums und blickten so von oben in den Saal, wo der Varieté-Abend spielte.
Auf jeder Seite des Forums sorgten ein inszeniertes Reisebüro, eine Bar mit Gästen und ein Flughafenschalter für ein stimmiges, ****** Bühnenbild. Zusätzlich patrouillierte ein von der Körpergröße äußerst ungleiches Polizistenduo, dargestellt von den Schauspielern Beate Freise und Klemens Lütke Enking, durch die Szenerie.
Die Rahmenhandlung ist schnell erzählt: Ein Mann (Dominik Selker) muss wegen einer Verspätung am Flughafen warten. Er macht es sich in einer Bar bequem und vergisst darüber seinen Koffer. In diesem wird später eine Bombe vermutet. Doch ist es hinterher nur ein Wecker, den der Mann in sein Gepäck eingesteckt hat.
Gekonnt verzauberte der Zirkus Fassungslos unter der Leitung von Jürgen Kerstin sein Publikum. Die Zirkuskinder präsentierten schöne Balancefiguren, türmten sich in Sekundenschnelle gemeinsam zu menschlichen Pyramiden auf, wirbelten mit Einrädern oder großen Bällen durch das Forum oder turnten gekonnt am Trapez.
Begleitet von stimmgewaltiger Musik des Orchesters Da Capo, sangen Gaby Cavelius und Anna-Lena Mergen Chansons und Lieder für das Publikum. Rund um die verschiedenen Episoden herrschte ein Kommen und Gehen am Rande und auf der Bühne. Mitglieder der beteiligten Gruppen wechselten zum Wartebereich des Terminals, setzten sich in die Bar oder ins Reisebüro. Die durch die Verspätung entstandene Wartezeit verging so wie im Flug.

Montag, 07. November 2005 | Quelle: Westfälische Nachrichten (Havixbeck)
2005.11.07.jpg
Zurück zur Homepage


DK3
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
- Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

- Habe keine Angst, etwas neues zu probieren. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.